Navigation überspringen

Information und Recht – Ihr Sachverständiger in Berlin

Erfahren Sie hier mehr über das Leistungsangebot von Kalayci & Kollegen.

Kontakt

Autounfall – was tun, wenn es gekracht hat?

Wie Sie sich richtig zu verhalten haben nach einem Verkehrsunfall, erläutern wir Ihnen genauer. Gerade in chaotischen Situationen eines Unfalls ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und kontrolliert richtige Maßnahmen zu treffen. Schließlich hilft ein korrektes Verhalten am Unfallort nicht nur der Sicherheit, sondern auch der Sicherung Ihrer Ansprüche. Von daher beginnt eine saubere Schadenabwicklung direkt am Unfallort.

  • unverzüglich anhalten

  • Unfallstelle sichern (Folgeunfälle vermeiden)

  • Erste Hilfe leisten

  • Rettungsdienste (Feuerwehr, Krankenwagen) 112 verständigen, falls erforderlich

  • Polizei unter 110 verständigen, falls erforderlich

  • Beweissicherung durchführen (Foto, Skizzen, Notizen)

  • Daten mit Unfallbeteiligten austauschen

  • Was Sie sonst noch beachten sollten

  • Verhalten bei Bagatellschäden

  • Sie haben ein parkendes Fahrzeug angefahren

  • Was ins Handschuhfach gehört

  • Aufgaben der Polizei nach Verkehrsunfällen

Wichtige Informationen

Wissenswertes zum Kfz-Rechtsschutz

Verlockend klingt es, wenn die Kfz-Rechtsschutzversicherung im Streitfall alle Gerichts- und Anwaltskosten übernimmt. Beispiele dazu sind Schadensersatzprozesse nach einem Unfall, Streitigkeiten mit der Werkstatt oder mit den Behörden. Jedoch warnen Experten vor Einschränkungen, die den Rechtsschutz nicht sicher machen. 

 

Die Voraussetzung für die Übernahme von Gerichts- und Anwaltskosten ist, dass die Kosten innerhalb der vereinbarten Deckungssumme liegen. Das Fahrzeug des Versicherten muss ordnungsgemäß zugelassen sein und dieser einen gültigen Führererschein besitzen. Ist das nicht der Fall, werden keine Kosten vom Versicherer bei einem Rechtsstreit übernommen.

Diese Fehler kosten Geld

Bei einem Unfall ist es wichtig keine Fehler zu machen.

Trotz des Schrecks gilt: Jetzt keine Fehler machen, denn das kann die Schadenersatzansprüche gefährden.

Versicherungen suchen gerne nach Fehlern, kürzen Zahlungen oder verweigern diese. 

 

Wichtig ist auf jeden Fall, die Namen aller Beteiligten, Zeugen sowie Versicherungen und Kennzeichen des gegnerischen Autos zu dokumentieren.

 

Sie sollte rechtzeitig einen Rechtsanwalt einschalten und nicht auf ihn verzichten, denn die Sachbearbeiter und Anwälte der Versicherungen sind Profis. Ihr Anwalt kennt die Gesetze und Fristen sowie die Kniffe, mit denen die Gegenseite eventuell Zahlungen vermeiden will.

Ihr Recht

Verkehrsunfallrecht – Ansprüche des Geschädigten

Grundsätzlich stehen bei einem Verkehrsunfall der geschädigten Person folgende Ansprüche zu:

  • Zunächst kann der Geschädigte einen Anspruch auf Ersatz der ihm durch den Unfall entstandenen Schaden gegen den Unfallverursacher geltend machen.

  • Gleichermaßen kann der Geschädigte seine Schadensersatzansprüche auch gegen die Versicherung des Schädigers geltend machen. Dieser Anspruch gegen die gegnerische Versicherung will sicherstellen, dass der Geschädigte auch dann einen Ersatz für seine Schäden erlangt, wenn der Unfallgegner zahlungsunfähig ist.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Aufzählung der wichtigsten Ansprüche, die gegen den Schädiger und/oder die gegnerische Versicherung geltend gemacht werden können:

 

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass entsprechend der Grundsätze des Schadensrechts des Bürgerlichen Gesetzbuchs der Geschädigte grundsätzlich so zu stellen ist, als sei das schädigende Ereignis nicht eingetreten.

Danach können im Einzelfall auch noch weitere Schadensposten gegenüber der gegnerischen Versicherung geltend gemacht werden, deren Aufzählung aber den Rahmen dieser Seite bei weitem übersteigen würde.

Obwohl die Rechtsprechung im Bereich der materiellen Schäden oft überaus großzügig zugunsten der Geschädigten entscheidet, so darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Grenze der Ersatzfähigkeit dann erreicht ist, wenn der Geschädigte durch den Unfall einen Vorteil zu erlangen versucht.

 

Auch hier ist auf einen Grundsatz des Schadensrechts des Bürgerlichen Gesetzbuchs hinzuweisen: 
Keiner darf durch das schädigende Ereignis besser stehen, als ohne diesen Vorfall. Erlangte Vorteile kann die Versicherung von der Schadensersatzleistung in Abzug bringen.

 

(Bsp.: Eine umfangreiche Reparatur an einem älteren Kfz stellt in der Regel eine Wertsteigerung dar. Diese muss sich der Geschädigte als Abzugsposten anrechnen lassen.)